Schlagwort-Archive: freidenker

Ach, genau, die «Freidenker-Taliban»

Volksinitiative Trennung Staat und Kirche im Wallis

Säkulares Wallis Initiative

Die Walliser FreidenkerInnen haben eine mutige und erfreuliche kantonale Volksinitiative zur Trennung von Staat und Kirche im Wallis deponiert. Ab dem 20. Juni 2014 kann gesammelt werden. Hier findet man den Initiativtext, die Pressemitteilung, die Argumente und den Unterschriftenbogen.

Unsere Walliser Freunde haben bestimmt damit gerechnet, dass sich etwa eine CVP (Romandie: PDC) nicht besonders erfreut zeigt. Jene wolle diese säkulare Initiative «mit Nachdruck bekämpfen». Schützenhilfe – zumindest verbaler Natur – bekommen die Parteichristen auch von weiteren rechtsbürgerlichen Kreisen. Die UDC (die SVP der Romandie) bezeichnet die FreidenkerInnen nämlich als «Taliban der Laizität», die «dem Islam den Weg bereiten» wolle. Erst schiessen, dann fragen. Logik ist sekundär. So ungewöhnlich ist diese Reaktion nicht, wenn jemand am Status Quo alteingesessener und bequem verfilzter Institutionen rüttelt.

Nur weil etwas schon lange da ist, muss es nicht erhaltenswert sein. Die Welt dreht und entwickelt sich weiter. Das Konzept eines allwissenden/allmächtigen Herrschaftswesens ist überholt. Nicht einmal der Grossteil der Kirchen-Mitglieder hält sich an die Regeln der (hoffentlich freiwillig und sorgfältig) selbst gewählten eigenen Religion. Auch wenn vielleicht die Religion für einige ein wichtiges Element bleibt, ist die Verflechtung derselben in den Staat ein schon lange abschaffungswürdiges Relikt.

Willkommen in 2014. Erstens ist die Bevorzugung der christlichen Kirchen als so genannte Staatskirchen nur aus einem historischen Zufall entstanden. Es gibt gar nichts, das diese Bevorzugung gegenüber anderen Glaubensgemeinschaften heute noch rechtfertigt.

Glaube ist freiwillig… Glaubensfreiheit ist ein verfassungsmässiges Recht. Die Trennung von Staat und Kirche ist in demokratischen Ländern ein faires und erfolgreiches Modell. Nur sie gewährt den Gläubigen aller Religionsgemeinschaften die gleichen, fairen Rechte, den von ihnen freiwillig gewählten Glauben im selben Rahmen auszuüben, der auch Anhängern anderer Glaubensgemeinschaften gegeben ist. Das muss möglich sein, ohne inhaltliche oder ungerechte finanzielle Privilegien für alteingesessene «Platzhirsche».

… und Religionsfreiheit ebenfalls. Nur die Entflechtung von Staat und Kirche gewährt auch der stark wachsenden Gruppe nicht-religiöser Menschen die Freiheit, ihr Leben ohne jede religiöse Beeinflussung führen zu können. Und hier ebenfalls: ohne die für AtheistInnen/AgnostikerInnen unlogischen Inhalte religiöser Gruppierungen mitfinanzieren zu müssen.

Demokratie braucht Ethik, nicht Moral. Ein fairer, freier, demokratischer Staat basiert auf gemeinsam erarbeiteten ethischen, juristischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Nur so kann ein Staat einen guten Boden für die freie Entfaltung Einzelner legen. Eine Ungleichbehandlung verschiedener Religionen oder von Nicht-Religiösen wirkt sich negativ auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt aus.

Spezialargument für die SVP: Die SVP befürchtet offenbar, das Zurückbinden einiger Kirchenprivilegien führe eine Art «Vakuum» herbei, das die Muslime sofort ausfüllen würden. Das ist doch überhaupt nicht logisch, wenn man die einzelnen Menschen und die allgemeine Entwicklung der letzten Jahrzehnte anschaut (es gibt eine Nationalfondsstudie dazu). Ganz im Gegenteil! Diese Massnahme greift schon jetzt den bereits aufkeimenden Gelüsten einiger muslimischer Kreise vor, die gerne ebenfalls einen Teil der Kirchensteuergelder und sonstigen Kirchenprivilegien für sich hätten.

Eine Gleichbehandlung aller Religionsgemeinschaften im Sinne dieser Initiative ist dringend fällig. Anstatt aber nun weiteren Glaubensgruppierungen mehr Rechte und Ressourcen einzuräumen, ist es nicht nur einfacher, sondern sowieso durch die Zeichen der Zeit angebracht und logisch, bestehende widersinnige Privilegien endlich abzubauen.

Frankreich hat das Laizitätsprinzip schon länger gesetzlich verankert. Die Kantone Genf und Neuenburg ebenfalls. Kirchen und Glaubensgemeinschaften existieren dort weiter, solange es Leute gibt, die sie brauchen. Religionsgemeinschaften können sich als Vereine organisieren und werden sich als solche gleichberechtigt an geltendes Schweizer Recht halten müssen. Genau wie es andere Vereine tun, die sogar ohne staatliche Unterstützung und Privilegien schon ein Weilchen existieren. Nebenbei: Die FreidenkerInnen gibt es in der heutigen Form quasi seit 1908.

 

«Bewusstsein = Leben» oder «Leben = Bewusstsein»?

An der Delegiertenversammlung vom 26.05.2013 der Schweizer FreidenkerInnen erfüllten die TeilnehmerInnen nicht nur ihre Aufgabe zur Wahl eines neuen Präsidiums (siehe hier), sondern konnten auch ein Referat des freien Philosophen Imre Hofmann mit anschliessender Diskussionsrunde verfolgen. Das Thema drehte sich um die philosophische Sicht aufs Human Brain Project – und um die Frage: «Steckt ein Geist in der Maschine?». Anlass dazu war die kürzliche Vergabe grosser EU-Geldbeträge an das Projekt.

Die Idee hinter dem Projekt ist ambitiös: Das gesamte bisher vorhandene Wissen übers menschliche Gehirn sammeln und zusammenführen, mit der Absicht, dieses so weit wie möglich in einer IT-basierten Simulation abzubilden. Der Zweck könnte sein, bei manchen Experimenten oder bei der Erforschung von Behandlungsmöglichkeiten bei gewissen Erkrankungen nicht auf menschliche Versuchskaninchen angewiesen zu sein. Ein grosser Teil des Projekts wird sich der Frage widmen, wie bereits wenige neuronale Zellen überhaupt interagieren. Aber die Idee, ein menschliches Gehirn – vielleicht als ganzes – simulieren zu wollen, wirft ein paar ethische Fragen auf.

Imre Hoffmann legte gegenüber dem Publikum seine Zweifel dar, ob er aus philosophischer Sicht überhaupt etwas zum Thema beitragen könne. Die am HBP Beteiligten vermeiden konsequent Wörter wie «Psyche» oder «Bewusstsein». Jeder Versuch, ein Gehirn in einem Computer abzubilden, kann nur eine grobe Skizze sein. Vergleichbar mit einer Landkarte, die zwar zeigen kann, wo sich welche Region befindet, aber keine Auskunft darüber gibt, wie es an dieser oder jener Stelle wirklich aussieht/riecht/klingt, wie sich gar der Boden beim Drüberlaufen anfühlt oder wem man dort begegnet. Jene Punkte, die den Philosophen wirklich interessieren, kommen in den offiziellen Dokumenten des HBP nach Hofmanns Aussage kaum aufs Tapet. Sei es, weil die ForscherInnen diese Punkte vielleicht schon bei der Forschungsarbeit gezielt ausklammern, sei es, weil sie keine Wahrscheinlichkeit sehen, dass ihr Projekt so weit fortschreiten könnte oder sei es, weil es sich aus marketingtechnischen Gründen besser macht, keine Ängste zu wecken. Ich tippe eher auf die Punkte 2 und 1. Aber was, wenn doch? Laut Imre Hofmann steckt kein Geist in der Maschine. Das, was eine Person ausmacht, kann auch durch modernste Entwicklungen in der IT keinen Boden – bzw. passende Hardware – für eine solche Annahme liefern.

Was ist das Bewusstsein?

Extrapoliert oder skaliert man die Idee, an einer Handvoll Zellen zu forschen auf die Forschung an einer kompletten Simulation des Gehirns, stellen sich für mich persönlich die ethischen Fragen ein. Wie genau lässt sich ein Gehirn als Simulation abbilden? Wem nützt diese Simulation? Und wo stehen die Grenzen? Eine in zahlreichen Science-Fiction-Romanen oder -Filmen bekannte Abbildung eines gesamten Gehirns inklusive Bewusstsein ist illusorisch (nur schon in den verschiedenen StarTrek-Serien gab es wohl mindestens drei solche Episoden).

Die HBP-ForscherInnen wollen dieses Szenario ausklammern. Die Ansammlung einzelner Zellen – sogar, wenn es viele wären – wäre noch weit davon entfernt, etwas zu bilden, das eine Psyche entwickeln könnte. Aber ohne Verschwörungstheorien wecken zu wollen, würde es mich interessieren: Was geschieht, wenn die Simulation dem menschlichen Gehirn nahe genug kommt, um trotzdem eine Art von Bewusstsein zu entwickeln? Woran erkennt man Bewusstsein? Reicht eine Reaktion auf die Umwelt aus, um ein Bewusstsein nachzuweisen? Hat ein Nesseltier im Meer ein Bewusstsein, weil es auf seine Umgebung reagiert? Oder sind das nur «dumme» Reaktionen seines Nervensystems? Imre Hofmann beantwortet die Frage nach dem Bewusstsein damit, dass jedes Wesen oder Ding selbst für sich entscheiden muss, ob es ein Bewusstsein hat. Das Bewusstsein des Gegenübers liegt somit nur in unserem Ermessens- und Erwartungsspielraum. Das mag stimmen, aber es zeigt nicht, wie wir mit anderen Wesen/Dingen umgehen, die mutmasslich eines haben. Hat alles, was lebt, eine Art von Bewusstsein? Oder zählen wir etwas, das ein Bewusstsein hat, automatisch zu den Lebewesen?

Schaltet den Androiden aus

Falls eine Simulation etwas wie ein Bewusstsein entwickeln könnte, dürfte man sie dann auch nach Gutdünken abschalten? Hier stelle ich gerne den Bezug zu einer Star Trek TNG Folge her, in der es darum geht, ob der Androide namens «Data» von einem übereifrigen Wissenschafter aus der Crew genommen und zu Forschungszwecken zerlegt werden darf. Die Vehemenz, mit der Data um seinen Verbleib in der Crew und gegen seine Zerlegung kämpft, ist in der Folge auch ein Grund für die Richterin, ihm ein Bewusstsein und ein Selbstbestimmungsrecht zu attestieren.

Aber zurück zur Gegenwart und nahen Zukunft. Die aktuellen Versuche beschränken sich auf ein paar Nervenzellen. Die Simulation findet in vielen Grossrechnern verteilt statt. Den Androiden «Data» wird es nicht so bald geben, schon weil die Rechenkapazität auf diesem Raum nicht Platz hätte, zumal der Körper auch noch unzählige Bewegungsmotoren enthalten müsste. Wenn Sony einen kleinen zweibeinigen Roboter entwickelt, ist es schon eine Höchstleistung, wenn dieser nicht bei jeder Türschwelle auf die Nase fällt. Und dabei hat er noch nicht intelligent auf seine Umwelt reagiert.

Ein durch Computer simuliertes Gehirn entspricht nicht dem Gehirn eines echten Lebewesens. Das kann es schon nicht, weil es auf gewisse Reize nicht adäquat reagieren kann. Es hat ja einerseits den Zweck, menschliches Verhalten zu imitieren, andererseits soll es quasi ein Mensch sein.

Nehmen wir das simple Beispiel: Ein Glas Wasser kann für einen echten Menschen das Überleben bedeuten. Würde man das Gehirn des Menschen simulieren, müsste die Simulation nur vorgeben, ein Glas Wasser für überlebenswichtig zu halten. In Wahrheit ist Wasser entweder komplett irrelevant oder sogar schädlich für den Metall/Plastik-Kasten, in welchem das simulierte Gehirn steckt. Etwas, das ein Bewusstsein hat, weiss auch um seine eigene Situation. Und da haben wir es. Behauptet das simulierte Gehirn, es brauche Wasser, lügt es. Ein Mensch würde den Wasserbedarf aber niemals abstreiten. Die Simulation kann also behaupten, Wasser zu brauchen, was eine Lüge wäre (und sie als nicht menschlich taxieren würde) oder nicht zu brauchen, womit die Simulation dann nicht mehr menschenähnlich wäre. Sobald eine Simulation des menschlichen Gehirns ein Bewusstsein entwickelt, ist es keine Simuation mehr, sondern etwas Neues.

Die Langweiligkeit des Schönen

Da ich nun meine Notizen zur Petition gegen die SRF Astrologie-Propaganda inkl. Medienspiegel hier eingeklebt habe, will ich mal ernst werden.

Für die Medien war die Petition ein tolles Aufregerthema, das von ihnen selbst mitbefeuert wurde. Von den InitiantInnen der Zürcher Sektion der Freidenker-Vereinigung ist keine einzige Pressemitteilung verschickt worden. Das Ausmass der Berichterstattung (siehe erwähnten Medienspiegel) war beachtlich. Die Medien witterten Blut und Tränen: Die Petition richtete sich gegen etwas, das für manche Menschen Bedeutung hat. Und quasi «gegen» einen Promi. 

Wenn sich derselbe Absender konstruktiv und positiv betätigt, lässt das die Medien kalt. Ein paar Dutzend recht gezielt verschickte Mitteilungen an die Medien und noch mehr Kontaktaufnahmen an wissenschaftliche Kreise schaffen es nicht, das aktuelle Projekt des Vereins auch nur ansatzweise bekannt zu machen: Die Premiere von Camp Quest Schweiz.

Camp Quest ist ein wissenschaftlich-humanistisches Sommerlager für Kinder. Die ersten Camp Quests sind in den Neunzigern in den USA entstanden, als Alternative zu den religiös gefärbten Bible Camps. Das Konzept hat auch in Grossbritannien Fuss gefasst und feiert dieses Jahr Schweizer Premiere. Der Schwerpunkt dieses konfessionsfreien Sommerlagers liegt auch definitiv nicht auf «Religionsbashing». Es spielt keine Rolle, ob die teilnehmenden Kids oder ihre Eltern einer Religion angehören. Das hätte neben dem Angebot des Camps sowieso keinen Platz: Kinder und Jugendliche auf unverkrampfte Weise an wissenschaftliche Themen wie Biologie, Physik, Chemie, Astronomie und Philosophie heranzuführen und logisches, kritisches Denken zu fördern.

Wie das faszinierende Programm, das meine KollegInnen auf die Beine gestellt haben, im Detail aussieht, brauche ich hier nicht noch einmal aufzuzählen, da das alles auf der Webseite steht (und ich das auch in Medienmitteilungen mehrmals zusammengefasst habe). Camp Quest dreht sich um die Schönheit und Vielfalt der Natur, die wunderbare Vorhersehbarkeit der Physik, um unsere Geschichte und um die Weite des Weltalls. Und nicht zuletzt um unsere eigene, kleine Fehlbarkeit, derer wir uns auch im Zusammenleben mit Mitmenschen bewusst sein sollten.

Ich finde, manche Medien – vielleicht nicht dieselben, die sich auf die SRF-Astro-Petition gestürzt haben – dürften positiven Ansätzen und Ideen etwas mehr Raum bieten. Aber das Schöne und Konstruktive ist halt nicht schick genug für die Presse.